Bewegungsformen

Formen

Bewegungsformen des Taekwondo
Das Formenlaufen stellt einen Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner dar. Die Form besteht aus einer Kombination von festgelegten Handabwehrtechniken, Faust- und Fussschlägen, die genau aufeinander abgestimmt sind. Beim Formen-Lauf kommt es auf eine gute Gleichgewichtsverlagerung, die richtige Atmung, Konzentration, den wohl dosierten Einsatz von Geschwindigkeit und Kraft sowie Rhythmusgefühl an. Aber auch die Koordination ist von grosser Bedeutung, enden doch alle Taekwondo-Formen dort, wo sie angefangen haben. Der Ausübende muss nach Beendigung der Technik- und Bewegungsabfolge wieder exakt an der Stelle stehen, an der er die Form begonnen hat. Darüberhinaus sind Bewegungsformen, die konzentriert mehrmals hintereinander ausgeführt werden, auch eine Art der Meditation: Erst durch vollständiges Verständnis der Techniken und ihrer Zusammenhänge können Taekwondo-Formen frei von überflüssigen Gedanken in völliger Harmonie durchgeführt werden, was schliesslich zur Meditation führt. Erreicht ein Formenläufer diese Stufe, braucht er sich um Fehler auch keine Sorgen mehr zu machen.


80

Mitglieder

26

Durchschnittsalter

4

Instruktoren

20

Neue Mitglieder pro Jahr